Neue Schätze im MKdW Von Max Liebermann bis Jochen Hein

13. Juni 2020 bis 10. Januar 2021

Das Museum Kunst der Westküste konnte in den vergangenen Jahren bedeutende neue Werke in seine Sammlung aufnehmen. Mit der Konzentration auf Malerei und Grafik, die unter dem Generalthema „Meer & Küste“ in den vier Ländern Norwegen, Dänemark, Deutschland und Niederlande zwischen 1830 und 1930 geschaffen worden ist, konnte eine weltweit singuläre und zugleich sehr homogene Sammlung aufgebaut werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag von Beginn an auf internationaler
zeitgenössischer Kunst, die demselben Themenspektrum verpflichtet ist. So gehören zu der Sammlung des Museums heute ebenso Fotoarbeiten, Objektkunst, Malerei, Grafik und Videokunst.

 

In den vergangenen fünf Jahren, von 2015 bis 2019, konnten der Sammlung über 200 Werke neu zugeführt werden, darunter Gemälde, Ölstudien, Zeichnungen und Grafiken von Max Liebermann sowie Werke von Vertretern der Skagener Künstlerkolonie wie Michael Ancher und Christian Krohg.

 

Einen hohen Stellenwert nehmen aber auch die bedeutenden aus Nordfriesland stammenden Künstler Hans Peter Feddersen und Carl Ludwig Jessen sowie auswärtige Maler wie Ludwig Dettmann und Otto H. Engel ein, die für sich auf Föhr eine neue Motivwelt entdeckten.

 

Im Bereich der zeitgenössischen Kunst gelangten auff allend großformatige Werke, beispielsweise Jochen Heins monumentales Gemälde Nordseetriptychon, in die Sammlung.

 

Was alle ausgewählten Werke eindrucksvoll zeigen: Das Thema „Meer“ ist unerschöpflich und verliert nicht an Aktualität.

 

Ausstellungeröffnung:

Freitag, 12. Juni 2020