Sammlung KUNST DER WESTKÜSTE Was ist gegenwärtig zu sehen?

Das Museum Kunst der Westküste zeigt keine Dauerausstellung: Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Ihnen die Vielfalt unserer Sammlung unter wechselnden Aspekten jährlich neu zu präsentieren. Regelmäßig wird daher mit einer größeren oder kleineren Auswahl aus der eigenen Sammlung ein bestimmtes Thema oder Genre vorgestellt.

 

Mit Emil Nolde und das Meer zeigen wir eine hochkarätige und mit Meisterwerken besetzte Ausstellung, die auf den Bestand an Nolde-Werken in der Sammlung Kunst der Westküste rekurriert. Was heißt das? Das heißt, dass Sie in unseren Ausstellungsräumen derzeit keine Werke unserer Sammlung sehen. Wohl aber sehen Sie einen der bedeutendsten Vertreter der Sammlung Kunst der Westküste, der sich vielfach und unvergleichlich mit der Motivik „Meer und Küste“ auseinandergesetzt hat – also jenem Thema, dem sich unser Museum mit seiner Sammlung und seinem Ausstellungsprogramm verschrieben hat.

 

Trotz der überragenden Bedeutung des Motives „Meer“ in Noldes Œuvre hat es bisher keine museale Ausstellung zu diesem spannenden Sujet gegeben, und wir sind stolz, Ihnen nun eine solch besondere Nolde-Schau bei uns auf Föhr, umgeben vom Meer, präsentieren zu können.

 

Wenn Sie sich vor oder nach Ihrem Besuch der Ausstellungen Emil Nolde und das Meer und Susanne Kessler. Odissea im Museumsrestaurant Grethjens Gasthof einen Moment der Ruhe gönnen, kommen Sie hier schließlich doch in den Genuss von vier Werken unserer Sammlung: Der nicht nur für die Insel Föhr bedeutende Maler Otto Heinrich Engel (1866-1949) hat wie kein anderer Maler auf so eindrucksvolle Weise die Lebenswelt unserer Insel porträtiert. Seine Bilder – seien es Föhrerinnen in Tracht, Friesenstuben oder vom Impressionismus beeinflusste Freilichtmalereien – verhalfen eine als „ursprünglich“ und „unverfälscht“ wahrgenommene, doch im Verschwinden begriffene Lebenswelt zu konservieren. „Das Kinderfest“, eines von Engels Hauptwerken, ist eines jener Gemälde, die für die Insulaner in hohem Maße identitätsstiftend wirkten.

 

Abgesehen von diesen vier Exponaten befinden sich all unsere Sammlungswerke derweil in Ruhezeit in unserem Depot. Denn wie Sie wissen, darf jedem unserer Meisterwerke aus restauratorischen und damit technischen und klimatischen Gründen nur begrenzt Belastung zugemutet werden. Jedes einzelne Blatt oder Gemälde bedarf regelmäßiger Ruhezeit. Nur so können wir unserer Verpflichtung nachkommen, den uns durch Museumsstifter Prof. Dr. h. c. Frederik Paulsen jun. zur Verfügung gestellten „Schatz“ an Kunstwerken für Sie und nachfolgende Generationen zu bewahren und öffentlich zu zeigen.

 

Im kommenden Ausstellungsjahr 2019 können Sie sich dann auf zwei groß angelegte Ausstellungen freuen, in denen – so viel können wir schon verraten – die Pracht unserer Sammlung mit Werken von Frits Thaulow, über Peder Severin Krøyer bis hin zu Max Liebermann voll zum Tragen kommt.

 

Für Ihre weiteren Fragen und Anregungen schreiben Sie unter cm@mkdw.de gern an Dr. Christiane Morsbach. Sie wird Ihnen auch vor Ihrem nächsten Besuch beantworten, ob ein bestimmtes Kunstwerk in einem der Ausstellungsräume zu sehen ist.

Otto Heinrich Engel
Sommers Ende
Otto Heinrich Engel
Sommers Ende
Otto Heinrich Engel
Kinderfest auf Föhr
Otto Heinrich Engel
Kinderfest auf Föhr
Otto Heinrich Engel
Am Festtagsmorgen
Otto Heinrich Engel
Am Festtagsmorgen
Otto Heinrich Engel
Friesische Braut
Otto Heinrich Engel
Friesische Braut